Schlagwort-Archiv: Kunsthandwerkermarkt

Ostermarkt Burgdorf 24. und 25. März 2018

Der Frühling steht vor der Tür, die Natur erwacht zum Leben, ein stimmungsvoller Anlass für den ersten Burgdorfer Ostermarkt im StadtHaus. Am 24. und 25. März präsentieren sich im großen Saal und den angrenzenden Clubräumen mehr als 70 ausgewählte Kunsthandwerker und Kreative, die mehr als 1500 bunt zusammen gestellte Dekorationsartikeln und Gegenständen aus den unterschiedlichsten Materialien fernab der Massenware präsentieren.

Österlich geht es am Stand von Roswitha Gehlhaar aus Ilsede zu. Im StadtHaus stellt sie handgestickte und bemalte Ostereier vor. Ihr Privathaus in Oberg ist mittlerweile als „Ostereierhaus“ bekannt und bei regelmäßigen Führungen können Besuchergruppen mehr als tausend verzierte Hühner-, Wachtel- oder Straußeneier bewundern. In Ihrer Schauwerkstatt verleiht sie jedem Ei so z.B. einen individuellen Namensschriftzug oder ein Lieblingsmotiv der Besucher. Auch Ingrid Bochniak aus Hildesheim arbeitet mit ausgeblasenen Natureiern, wie z.B. mit Afrikanischen Straußeneier die sie zunächst mit kräftigen Tönen einfärbt und sie dann durch das Herauskratzen von Mustern verziert. „Solche Kratzeier gehörten früher zum österlichen Brauchtum vor allem in Oberschlesien“, sagt die freischaffende Künstlerin. Die Ergebnisse reichen von Tier- und Blumenmotiven bis hin zu selbstgeschriebenen Gedichten direkt auf dem Ei.

Für Kinder hat Inge Heyn aus Celle etwas zum Mitmachen vorbereitet. Unter Anleitung lädt sie zum Basteln ein. Mit verschiedenen Materialien wie Filz, Holz und Papier werden Eulen, Osterhäschen

und kleine Gestecke aus Naturmaterialien gefertigt, die die Besucher gleich mit nach Hause nehmen können.

An vielen Ständen können die Besucher einmalige Kreationen entdecken, die teilweise aus gebrauchten und ausgedienten Materialien ein neues „Leben“ erhalten haben.  Der sogenannten upcycling Kunst widmen sich gleich mehrere Aussteller. Charlotte und Peter Koch fertigen aus altem Papier wie Landkarten und Tonkartonreste, individuelle Schachteln, „Inchie-Leinwände“ und sogar Papierketten. Den gleichen Anspruch verfolgt auch Ingrid Laube aus Neustadt am Rübenberge. Ihre Ausstellungsmaterialien sind u.a. antike, massiv-silberne Gabeln und Löffel. Jedes der  Schmuckstücke  ist  meisterlich verarbeitet  und  wird  gleichzeitig zu einem lebendigen Stück Geschichte.  Die  Bestecke offenbaren ihre Vergangenheit anhand von Gravuren und Jahreszahlen, die bei der Verarbeitung  erhalten  geblieben sind. Die Künstlerin entwirft und fertigt Schmuckstücke auch aus den eigenen Bestecken ihrer Kunden, so dass der Erinnerungswert und der persönliche Bezug erhalten bleiben. So werden die mitunter über Generationen vererbten Bestecke mit individuellem Wert zu einzigartigen Schmuckstücken wie Kettenanhängern, Ringen, Armreifen oder Flaschenöffnern verarbeitet.

Ein ganz besonderes Hobby hat Elke Krebs aus Sehnde. Bei der Pyrographie oder Brandmalerei verziert sie mit einem Lötkolben verschieden Materialien wie Holz, Leder, Stoff oder Kork. So brennt sie auf einer eher langweilig wirkenden Holzoberfläche, neue  landschaftlichen Schloss- und Hundemotive, die zu einem echten Hingucker werden. Außerdem veredelt sie Ledertaschen mit mittelalterlichen Motiven, die es so kein zweites Mal gibt.

Bei einem Rundgang durch das StadtHaus können die Besucher an vielen Ständen den Ausstellern bei der Arbeit über die Schulter schauen und mehr über traditionelle Handwerkskünste erfahren. Von der Entstehung einer selbst gedrechselten Obstschale, über das Klöppeln eines Spitzendeckchens, bis hin zum Glasperlendrehen wird den Besuchern sehr viel geboten.

Als besonderer Gast hat sich auch der Osterhase angekündigt, der für die jüngeren Besucher eine kleine Überraschung vorbereitet hat. Das StadtHaus Café ist während der Veranstaltung geöffnet und versorgt die Besucher mit kleinen Speisen und Getränken.

 

Ort: StadtHaus Burgdorf (VAZ)

Adresse: Sorgenser Str. 31, 31303 Burgdorf

Termin: 24.03. und 25.03.2018

Öffnungszeiten: Sa. 13:00 bis 18:00 Uhr und So. 11:00 bis 18:00 Uhr

Eintritt: 2 EuroKinder frei (bis 12 Jahren)

(Der Eintrittspreis wird bei vielen Künstlern ab einem Mindestumsatz von 20 Euro erstattet)

Kunsttage Sehnde 2018 – Frühlings- und Ostermarkt

Bei der achten Auflage der „Kunsttage Sehnde“ treffen sich am 17. und 18. März mehr als 60 Künstler in der Kooperativen Gesamtschule und präsentieren erlesenes und traditionelles Kunsthandwerk kombiniert mit trendigem Design. Schwerpunkte bilden diesmal, passend zum bevorstehenden Frühling, die Themen Garten- und Dekoartikel, farbenfrohe Schmuckkreationen, textile Accessoires und österliche Gestecke.

Für Begeisterung bei den Besuchern sorgt der neue Trend, wenn Künstler aus alten ausgedienten Materialien etwas neues kreieren. Der sogenannten upcycling Kunst widmen sich gleich mehrere Künstler bei den Kunsttagen in Sehnde. Charlotte Koch fertigt aus altem Papier wie Landkarten und Tonkartonreste, individuelle Schachteln, „Inchie-Leinwände“ und sogar Papierketten. Den gleichen Anspruch verfolgt auch Ingrid Laube aus Neustadt am Rübenberge. Ihre Ausstellungsmaterialien sind u.a. antike, massiv-silberne Gabeln und Löffel. Jedes der  Schmuckstücke  ist  meisterlich verarbeitet  und  wird  gleichzeitig zu einem lebendigen Stück  Geschichte.  Die  Bestecke offenbaren ihre  Vergangenheit anhand von Gravuren und Jahreszahlen, die bei der Verarbeitung  erhalten  geblieben sind. Die Künstlerin entwirft und fertigt Schmuckstücke auch aus den eigenen Bestecken ihrer Kunden, so dass der Erinnerungswert und der persönliche Bezug erhalten bleibt. So werden die mitunter über Generationen vererbten Bestecke mit individuellem Wert zu einzigartigen Schmuckstücken wie Kettenanhängern, Ringen, Armreifen oder Flaschenöffnern verarbeitet.

Ein ganz besonderes Hobby hat Gerhard Hühn aus Sehnde. Der Rentner und Liebhaber von Leuchttürmen fotografiert diese schon seit vielen Jahren aus verschiedenen Perspektiven. Während eines Urlaubes kam er auf die Idee, ob er diese auch nach bauen kann. Aus den unterschiedlichsten Materialien baut er mittlerweile in verschieden Formaten fast jeden Leuchtturm nach und stattet diese auch mit den klassischen Signallichtern aus. Diese Hingucker passen nicht nur in die heimische Wohnung, sondern schaffen auch im Garten ein maritimes Flair und sorgen im Dunkeln für tolle Lichteffekte.

Österlich geht es am Stand von Karin Behr aus Pattensen zu. Seit vielen Jahren sammelt sie Tauben-, Hühner- und Straußeneier, um sie mit Farbe und Wachs zu verzieren. Als Motivvorlagen dienen ihr alte traditionelle Muster in Kombination mit klassischen Farben. Durch die speziellen Formen der Eier entstehen aus unterschiedlichen Blickwinkeln einzigartige Ansichten auf einem Naturmaterial. „Die Herausforderung beim Eier bemalen ist die Rundung des Materials“, sagt die freischaffende Künstlerin.

Seit Tausenden von Jahren wird Seife von Hand gesiedet. Dieses uralte Handwerk stellt Maike Pretor aus Harsum vor. Sie benutzt für die Herstellung rein pflanzliche Öle aus kontrolliertem biologischem Anbau. Ätherische Öle verleihen den Seifen einen angenehmen Duft, die dann mit Zusätzen von z.B. Ziegenmilch oder Schafsmilch eine besonders pflegende Wirkung haben. Aber auch für Duftallergiker werden in Sehnde Seifen ganz ohne Duftzusätze vorgestellt.  Auch die Formgebungen sind dabei sehr vielfältig und reichen von Donuts, Muffins oder einer Schokoladenvariante.

Für Kinder hat Inge Heyn aus Celle etwas zum Mitmachen vorbereitet. Unter Anleitung lädt sie zum Basteln ein. Mit verschiedenen Materialien wie Filz und Holz werden Eulen, Osterhäschen und kleine Gestecke aus Naturmaterialien gefertigt, die die Besucher gleich mit nach Hause nehmen können.

Viele Künstler ermöglichen den Besuchern auch einen Einblick in die Entstehung ihrer Produkte, indem sie sich beim Arbeiten vor Ort über die Schulter schauen lassen. So demonstriert die Filzkünstlerin Annett Richter aus Hannover an ihrem Arbeitstisch die Entstehung von handgenähten Waldorfpuppen und niedlichen Filztiere.

Das weitere Spektrum ist sehr vielfältig und reicht von Gestecken, Aquarellbildern, Stickereien, Nassfilzobjekten, Grußkarten, Stofftieren und Puppen bis hin zu Schmuckunikaten und Keramikarbeiten für Haus und Garten.

Nach dem gemütlichen Bummeln und Stöbern lädt das Künstlercafé mit kleinen Speisen und Getränken zum Ausruhen ein. Hier stehen mehr als 30 verschiedene Kuchen und Torten zur Auswahl, die von den Ausstellern selbst gebacken wurden.

 

Ort: Schulzentrum Sehnde (KGS)

Adresse: Am Papenholz 11, 31319 Sehnde

Termin: 17.03. und 18.03.2018

Öffnungszeiten: Sa. 13:00 bis 18:00 Uhr und So. 11:00 bis 18:00 Uhr

Eintritt: 2 EuroKinder frei (bis 12 Jahren)

(Der Eintrittspreis wird bei vielen Künstlern ab einem Mindestumsatz von 20 Euro erstattet)

Kunsthandwerkermarkt Braunschweig 2014

Am 20. und 21. September findet in der Stadthalle in Braunschweig der größte Kunsthandwerkermarkt der Region statt. Mehr als 100 Hobbykünstler und Profis präsentieren auf einer der längsten Kunstmeilen ihr erlesenes Kunsthandwerk und künstlerische Objekte. Aussteller aus Berlin über Braunschweig bis Böhlen zeigen ein abwechslungsreiches Spektrum von dekorativen, stilvollen und ungewöhnlichen Erzeugnissen fernab der Massenware und machen diesen Markt zu einem Geheimtipp der Stadt.

Objekte umwidmen und zu echten Designer-Stücken aufwerten, geht das? Es geht! Die Schmuck-Designerin Veronika Schwarz aus Hannover zeigt bei den Kunsttagen, wie aus Nespresso-Kapseln unverwechselbare Unikate entstehen. Von Schmuck, Taschen oder Schachteln kombiniert sie die ausgedienten Kapseln zu faszinierenden Einzelstücken, denen man ihr „erstes Leben“ als Gebrauchsobjekte nicht mehr glauben mag.

Ein besonderes Highlight der Kunsttage ist das Malen mit dem Bügeleisen von Frau Leinemann-Jost aus Delligsen. Bei der sogenannten Enkaustik Maltechnik werden mit Wachs gebundene Farbpigmente heiß auf einen Papieruntergrund aufgetragen. Dabei entstehen einzigartige Blumen- und Landschaftsbilder in poppigen und leuchtenden Farben. Auf Wunsch fertigt sie vor Ort Bilder nach den Wünschen der Besucher an, die Motive und Farben selbst bestimmen können.

Aufwendig sind auch die Keramik Feldbrandarbeiten von Irmel Watermeyer aus Barienrode, die teilweise bis zu 2 Meter hoch sind. Bei dieser Technik werden die selbst modellierten Objekte noch im harten lederhaften Zustand poliert, anschließend getrocknet und bei 1000 °C gebrannt. Die gebrannten Objekte werden dann mit Stahlwolle umwickelt und in Kupfersulfat getränkt. So vorbereitet kommen die Werke in ein mit Holz und Späne bestücktes Metallfass. Hier wird ein Feuer entzündet, das bis zu 24 Stunden brennt. Die Keramik-Objekte werden dann nach dem Brennen gewaschen und mit Wachs poliert.

Wie eine „Edeljeans“ entsteht, können die Besucher am Stand von Petra Jänich aus Landesbergen erfahren. Die Modedesignerin kam auf die Idee, Waschseide mit Baumwolle zu einem einzigartigen Look zu verbinden. Das Jeansmaterial sieht nicht nur edel aus und ist angenehm zu tragen, es ist auch einfach in der Pflege: Waschen, aufhängen, trocknen – kein bügeln, super Sitz und angenehm auf der Haut. In der Kollektion finden sich sportive kurze Jacken und Westen, klassische Blazer, aber auch verschiedene kurze und lange Röcke.

Heiß her geht es auch bei der Glasperlendreherin Elke Kahl aus Diekholzen, die an ihrem Stand Farbglasstäbe bei einer Temperatur von 1200 °C zu tollen Schmuckkreationen, wie Herzen, Tropfen oder auch Blättern als Ohranhänger fertigt. Dabei verwendet die Künstlerin zur Herstellung Qualitätsfarbgläser der Farbglashütten Murano, Lauscha und Reichenbach-Lausitz in aktuellen Farben.

Viele Künstler zeigen direkt am Stand die Entstehung ihrer Kunstobjekte, auf welche die Besucher individuell Einfluss nehmen können. So fertigen verschiedene Drechsler vor Ort aus unterschiedlichen Hölzern Kugelschreiber, Kinderspielzeuge, kleine Kreisel und Pilze sowie viele Gebrauchsgegenstände gleich zum Mitnehmen. Des Weiteren können Besucher bei den Filzarbeiten von Frau Irina Rusch zuschauen. Aus Kuschelfilz in allerlei Farben fertigt sie u. a. Westen, Schals und Jacken an. Zudem besteht die Möglichkeit, die Knotenkunstwerke des Makramés zu bestaunen. Monika Ahmad aus Braunschweig beherrscht die bekannte Knüpftechnik aus dem Orient und stellt mit verschiedenen Stoffen unterschiedliche Accessoires her.

Das weitere Spektrum ist sehr vielfältig und reicht dabei über Seifenkunst, Papierfaltkreationen, Klöppeln, Floristik und Seidenmalerei bis hin zur klassischen Malerei.

Nach dem gemütlichen Bummeln und Fachsimpeln lädt das Stadthallencafé mit kleinen Speisen und Getränken zum Ausruhen ein.

 

Ort: Stadthalle Braunschweig

Adresse: Leonhardplatz 1, 38102 Braunschweig

Termin: 20. und 21. September 2014

Öffnungszeiten: Sa. 13-18 Uhr und So. 11-18 Uhr

Eintritt: 4 Euro, Kinder bis 12 Jahren erhalten freien Eintritt

Plakat Flyer-Seite-1 Flyer-Seite-2 BS-Bild

Kunsttage Braunschweig 2013 – Der Kunst- und Kunsthandwerkermarkt

PlakatBei der Premiere der Kunsttage präsentieren sich am 28. und 29. September mehr als 50 Künstler in der Aula der neuen Oberschule Braunschweig (Ecke Universität). Die Besucher erwartet ein abwechslungsreiches Spektrum von dekorativen, stilvollen und ungewöhnlichen Erzeugnissen fernab der Massenware. Bei der Ausstellung dominieren farbenfrohe Dekorationsartikel, edles aus Holz, textile Accessoires und seltene Schmuckkreationen.

Besonders sehenswert sind die Pappmasché Arbeiten von Monika Elsner aus Braunschweig. Für die Herstellung werden in Stücke gerissenes Papier und Kleister zu einem zähen Brei vermischt und im Anschluss zu aufwendigen Figuren und Skulpturen modelliert. Nach der Trocknung werden die Figuren glatt geschliffen und in Form gebracht. Durch das filigrane Auftragen von Farbe erhalten die die Figuren dann einen unverwechselbaren Charakter.

Seit tausenden von Jahren wird Seife von Hand gesiedet. Dieses uralte Handwerk stellt Susanne Richter aus Seelze vor. Sie benutzt für die Herstellung rein pflanzliche Öle aus kontrolliertem biologischem Anbau. Ätherische Öle verleihen den Seifen einen angenehmen Duft, die dann mit Zusätzen von z.B. Ziegenmilch oder Schafsmilch eine besonders pflegende Wirkung haben. Aber auch für Duftallergiker werden in Braunschweig Seifen ganz ohne Duftzusätze vorgestellt.Flyer-Seite-1

Wie eine Edeljeans entsteht, können die Besucher am Stand von Petra Jänich aus Landesbergen erfahren. Die Modedesignerin kam auf die Idee Waschseide mit Baumwolle zu einem einzigartigen Look zu verbinden. Das Jeansmaterial sieht nicht nur edel aus und ist angenehm zu tragen, es ist auch einfach in der Pflege: Waschen, aufhängen, trocknen – kein bügeln, super Sitz und angenehm auf der Haut. In der Kollektion finden sich sportive kurze Jacken und Westen, klassische Blazer, aber auch verschiedene kurze und lange Röcke.

Ein besonderes Highlight bei den Kunsttagen sind die Glasperlenarbeiten von Elke Kahl aus Diekholzen. Seit mehr als 15 Jahren widmet sie sich dem Perlendrehen. Bei einer Temperatur von 1200 Grad werden Farbglasstäbe zu tollen Schmuckkreationen wie Herzen, Tropfen oder auch Blätter als Ohranhänger vor Ort gefertigt. Dabei verwendet die Künstlerin zur Herstellung Qualitätsfarbgläser der Farbglashütten Murano, Lauscha und Reichenbach-Lausitz in aktuellen Farben.

Viele Künstler lassen sich beim Arbeiten über die Schulter schauen und die Besucher können bei verschiedenen Vorführungen die Entstehung der Produkte und die Techniken genauer kennenlernen, wie z.B. das Trockenfilzen, Holzdrechseln, die Papiergestaltung und auch die klassische Malerei mit einem Pinsel oder in Form von geometrischen Mandalas.

Flyer-Seite-2Nach dem gemütlichen Bummeln und Fachsimpeln lädt zum Ausruhen mit kleinen Speisen und Getränken das Künstlercafé ein. Zur Auswahl stehen mehr als 50 verschiedene Kuchen und Torten, die von den Ausstellern gebacken wurden.

 

Ort: Schulzentrum Neue Oberschule (Ecke Universität)

Adresse: Beethovenstraße 57, 38106 Braunschweig

Termin: 28.09.-29.09.2013

Öffnungszeiten: Sa. 13:00 bis 18:00 Uhr und So. 11:00 bis 18:00 Uhr

Eintritt: 2 EuroKinder frei (bis 12 Jahren)

(Der Eintrittspreis wird bei vielen Künstlern ab einem Mindestumsatz von 20 Euro erstattet)