Archiv für den Monat: September 2014

Kunsttage Burgwedel 2014 – Der Kunsthandwerkermarkt

Flyer-Burgwedel-Seite-1 Flyer-Burgwedel-Seite-2 KST-Foto Plakat-klein-gelbAm 18. und 19. November wird das Schulzentrum Burgwedel zum Herbstmarkt für Kunst und Kunsthandwerk und das schon zum elften Mal. Mehr als 80 Hobbykünstler und Profis von Berlin bis Böhlen zeigen hier erlesenes Kunsthandwerk und künstlerische Objekte aus den unterschiedlichsten Materialien fernab der Massenware. Für jeden Geschmack ist etwas dabei und auch Kinder können sich einmal ausprobieren und bei den Künstlern über die Schulter schauen.

Erstmalig präsentiert sich die Seifensiederin Stephanie Rebhan-Brüne bei den Kunsttagen in Burgwedel. Für die Niedensteinerin hat sich die kreative Beschäftigung in eine Mission gewandelt, mit der sie einen Unterschied zu handelsüblichen Duschprodukten aufzeigen möchte. Für die Herstellung benutzt sie rein pflanzliche Öle aus kontrolliertem biologischem Anbau. Ätherische Öle verleihen den Seifen ein angenehmes Aroma, die dann mit Zusätzen von z.B. Ziegenmilch oder Schafsmilch eine besonders pflegende Wirkung haben. Aber nicht nur die Formgebung sind dabei sehr vielfältig, sondern auch die Düfte, wie z.B. die „Schokoladen-/ Weihnachts- oder Meeresbrisenseife“ mit echten Muscheln und dem erfrischendem Duft nach Meer und Sonne.

Ein ganz besonderes Hobby hat die „Knopf-Künstlerin“ Uta Heine aus Hannover. Die gelernte Schaufenstergestalterin kreiert mithilfe von Knöpfen dreidimensionale Bilder, die in Kombination mit alten Bilderrahmen einen unverwechselbaren Nostalgiecharakter erhalten. Für ihre ausgefallenen Collagen näht die Künstlerin jeden Knopf einzeln, verziert ihn mit Perlen und arrangiert ihn zum Beispiel mit einem alten Schöpflöffel zu einer stimmigen Komposition.

Aufwendig sind auch die Keramik Feldbrandarbeiten von Irmel Watermeyer aus Barienrode, die teilweise bis zu 2 Meter hoch sind. Sie verwendet eine Technik bei der die selbst modellierten Objekte noch im harten lederhaften Zustand poliert, anschließend getrocknet und bei 1000 °C gebrannt werden. Die gebrannten Objekte werden dann mit Stahlwolle umwickelt und in Kupfersulfat getränkt. So vorbereitet kommen die Werke in ein mit Holz und Späne bestücktes Metallfass. Hier wird ein Feuer entzündet, das bis zu 24 Stunden brennt. Die Keramik-Objekte werden dann nach dem Brennen gewaschen und mit Wachs poliert.
Eigens aus Böhlen ist der Glaskünstler Maik Grossmann zu den Kunsttagen angereist. Bei einer Flamme von 1100 Grad werden Farbglasstäbe zu lustigen Tieren, Figuren, Blumenstäben und Schmuckstücken geformt. In Burgwedel zeigt er u.a. auch seine eigens kreierte Obstfliegenfalle.

Objekte umwidmen und zu echten Designer-Stücken aufwerten, geht das? Es geht! Die Schmuck-Designerin Veronika Schwarz aus Hannover zeigt bei den Kunsttagen, wie aus Nespresso-Kapseln unverwechselbare Unikate entstehen. Von Schmuck, Taschen oder Schachteln kombiniert sie die ausgedienten Kapseln zu faszinierenden Einzelstücken, denen man ihr „erstes Leben“ als Gebrauchsobjekte nicht mehr glauben mag.

Den Trend zum Recyceln zeigen auch weitere Künstler wie Petra Jänich aus Landesbergen, die alte Jeanshosen zu Taschen, Röcke oder Jacken umdesignt oder von Angelika Müller aus Salzgitter, die aus altem Besteck Anhänger, Ringe oder Broschen entstehen lässt.

Das weitere Spektrum ist sehr vielfältig und reicht von Keramikarbeiten, Gestecken, Holzspielzeug und Schwibbögen, Aquarellbildern, Quiltarbeiten, Nassfilzobjekten, Waldorfpuppen, Grußkarten, Schmuckunikaten aus Gold, Silber, Fossilien bis hin zu zeitlosen Skulpturen für den Innen- und Außenbereich.
Viele Künstler zeigen direkt am Stand die Entstehung ihrer Kunstobjekte, auf welche die Besucher individuell Einfluss nehmen können. So fertigen verschiedene Drechsler vor Ort aus unterschiedlichen Hölzern Kugelschreiber, Kinderspielzeuge, kleine Kreisel und Pilze sowie viele Gebrauchsgegenstände gleich zum Mitnehmen.

Zum Ausruhen lädt mit kleinen Speisen und Getränken das Künstlercafé ein. Zur Auswahl stehen mehr als 30 verschiedene Kuchen, die von den Ausstellern selbst gebacken wurden.

Ort: Schulzentrum Burgwedel
Adresse: Auf der Ramhorst 2, 30938 Burgwedel
Termin: 18. und 19.10.2014
Öffnungszeiten: Sa. 13:00 bis 18:00 Uhr und So. 11:00 bis 18:00 Uhr
Eintritt: 2 Euro – Kinder frei (bis 12 Jahren)
(Der Eintrittspreis wird bei vielen Künstlern ab einem Mindestumsatz von 20 Euro erstattet)

Seniorenmesse Burgdorf 2014

Am Sonntag, den 12. Oktober, findet im Veranstaltungszentrum Burgdorf die sechste Seniorenmesse statt. Bei der erneuten Auflage ist es wieder gelungen, eine Vielzahl unterschiedlicher Aussteller zu gewinnen, die ein breites Informationsspektrum von lokalen Pflegeeinrichtungen und Dienstleistern über Vereine bis hin zu Beratungseinrichtungen vorstellen.
Einer der Themenschwerpunkte der Seniorenmesse liegt vor allem in der selbstständigen Lebensführung im eigenen Haushalt, denn gerade ältere Menschen haben körperliche Beeinträchtigungen und sind bei der Tagesstrukturierung auf fremde Hilfe angewiesen.
Wie umfangreich ein solcher Hilfebedarf für den Einzelnen jedoch ist, wird über verschiedene Institutionen eingestuft. Hierbei sind die Hilfebedürftigen und Angehörigen oftmals überfordert, wenn es um die Einstufung von Pflegestufen geht. Der Pflegestufehilfeverein Hannover ist darauf spezialisiert, die Situation jedes Einzelnen zu analysieren und daraus Vorschläge für eine erfolgreiche Vorgehensweise zu entwickeln. Außerdem wird auch die Begleitung im Widerspruchsverfahren gegen den Medizinischen Dienst der Krankenkassen mit individuellen Pflegeprotokollen angeboten, die auch vor dem Sozialgericht anerkannt werden.

Eine Treppe oder eine Stufe kann gerade für ältere Menschen eine unüberwindbare Hürde sein und wird oft zum Anlass für einen Wohnungswechsel. Diese lassen sich jedoch mit Hilfe eines Hub- oder Treppenliftes einfach überwinden, die so jedes zu Hause barrierefrei machen können. Über die verschiedenen Varianten und Förderungen von den Pflegekassen können die Besucher sich von den Experten informieren lassen. Gegen Unsicherheiten in der Handhabung und Montage lässt sich im Veranstaltungszentrum sogar ein Treppenlift von den Besuchern testen.

Auch lokale Pflegeeinrichtungen stellen sich vor und beantworten Fragen von Betroffenen und Angehörigen bezüglich Kosten und Besonderheiten. Teilweise besteht hier sogar die Möglichkeit, in den Einrichtungen zur Probe zu wohnen, um Betroffenen und Angehörigen die Angst vor der falschen Pflegeinrichtung zu nehmen. Ob betreutes Wohnen im Landhausstil oder Wohnen speziell für demente Senioren, für alle Bedürfnisse lässt sich die passende Einrichtung in Burgdorf oder Umgebung finden, um ein neues zu Hause zu schaffen.

Bei körperlichen Beschwerden, die viele Ursachen haben können, gibt es alternative Behandlungsmöglichkeiten wie z.B. die Naturheilkunde. Über Traumatherapie lassen sich Beschwerden analysieren wie Schlafstörungen, Ängste oder Schmerz, die voreilig dem Alter zugeschrieben werden, aber eigentlich durch andere Verletzungen im Leben verursacht wurden.
Bei der Musikgeragogik können durch Musik Erinnerungen aktiviert und Gefühle zum Ausdruck gebracht werden, die sonst ungehört blieben. Musik hilft den Alltag auch im Alter freundlicher zu erleben und genießen zu können.

Am Stand des „HeideBackHauses“ aus Walsrode können sich die Besucher über das umfangreiche Angebot des Ausflugsziels für Reisegruppen und Einzelgäste informieren. Unter dem Slogan „Komödienspaß und vieles mehr – mitten in der Bäckerei, das ganze Jahr“ wirbt die Eventbäckerei gleichzeitig für ihr „Back-Theater“, welches seit 2003 über 140.000 Besucher in den Nachmittagsvorstellungen verzeichnen kann. Dort wird neben dem Genuss von frischem Kuchen und Torten aus der eigenen Backstube herzhaft bei den komödiantischen Aufführungen gelacht.
Aber auch ernstere Themen, wie der Abschied eines geliebten Menschen und die Zeit danach, werden auf der Seniorenmesse thematisiert. Gerade in einer Trauersituation fällt es schwer, alle Umstände zu bedenken und welche Entscheidungen bezüglich der Ruhestätte und der Trauerfeier zu treffen sind. Auch vorsorglich kann man sich hier über Nachlassregelungen und alternative Bestattungsformen informieren. Über die Betreuung nach einer Trauerfeier sowie über weitere Hilfsangebote für diese schwere Zeit geben Experten weitere Auskünfte.
Außerdem erhalten die Besucher der Messe Auskunft, wie die Anbindung an einen Hausnotruf funktioniert, sowie über Hörgeräteakustik und –beratung vom Spezialisten. An den Messeständen können die Besucher verschiedene Gesundheitstests wie Hör-, Blut- und Reaktionstests durchführen lassen und sich für die geistige Fitness an kleinen Spielen erfreuen.

Das Café ist während der gesamten Messe von 11 bis 17 Uhr geöffnet und bietet den Besuchern zahlreiche Sitzmöglichkeiten zum Ausruhen an.
Der Eintritt ist wie immer frei.
Plakat