Archiv für den Monat: September 2009

„CHARLY DAVIDSON – Rocklegende“ (Ein Gespräch mit dem Autor)

Ein Interview von Tim Schwarz

Es ist Juli und regnet gerade einmal nicht. Wir sitzen zusammen in einem Garten in Jena, direkt am Saalbahnhof, „auf Gleis 4“, wie mein Gegenüber scherzhaft anmerkt. Das ist wörtlich zu nehmen, denn hin und wieder rauscht ein Zug an uns vorbei und nur wenige Meter trennen den idyllischen Garten von den Bahnsteigen. Hier lebt und arbeitet seit fünfzehn Jahren der Mann, der die Legende um den Musiker Charly Davidson erfunden hat: Rainer W. Sauer. Der ehemalige Fechenheimer selbst ist keine „Rocklegende“ geworden, hat jedoch in seinem Leben genügend Know-How erworben, um die Figur des Charly Davidson lebendig werden zu lassen.

Wie kam es dazu?

Am Anfang des Buches steht: ‚Wenn Idole sterben, werden sie zu Legenden‚. Wie das geschieht, wird in der Erzählung beschrieben. Aber ich habe Charly Davidson ja nicht nur lebendig werden lassen, sondern er stirbt auch am Ende des Buches. Sonst wäre er ja keine Legende.

Man hat Ihnen auch schon mal vorgehalten, Sie seien Charly Davidson oder, noch besser, mit dem Buch würden Sie sich erhöhen wollen. Ist da etwas dran?

Es gab zu einer gewissen Phase des Buchprojektes die Notwendigkeit, die Story mit Fotos zu untersetzen und dadurch glaubwürdig oder glaubwürdiger zu machen. Da ich selbst lange Musik gemacht habe, bot es sich an, meine Fotos für die Figur des Charly Davidson zu verwenden. Das mag ein Grund sein für die Vorhaltungen. Aber ein Helge Schneider ist ja auch nicht zum Nazi geworden, nur weil er mal im Film Adolf Hitler dargestellt hat.

Wieviel Sauer steckt denn tatsächlich in Charly Davidson?

Das ist ja wieder eine ganz andere Frage. Ich würde sagen, stellenweise, oder besser ausgedrückt „kapitelweise“, eine ganze Menge. In der im Buch beschriebenen Zeit von 1967 bis 1982, da bin ich tatsächlich ein Teil von Charly Davidson. Später hin und wieder auch mal, aber diese 15 Jahre Offenbach pur konnte ich nur so erzählen, weil ich das meiste davon selbst erlebt habe. Oh, der „Musikclub Schlachthof“, das war eine ganz große Zeit.

Sie waren ja selbst Mitglied im Club …

… mit eigener Mitgliedskarte. Dann ging ich aber 1978 nach Frankfurt am Main …

… und hatten eine Band, die nannte sich FLIESSBAND. Auch „Rocklegende“ Charly hat im Buch eine, die FLIESSBAND heißt.

Richtig. Bei FLIESSBAND, das war zwischen 1977 und 1979 Frankfurts einzige Politrockband, u. a. mit Michael Uebelacker, heute bei FISHBONE TRASH, und Willi Knoth, der heute beim Theater ist, da war ich damals der Sänger. Und das machte uns – mit uns meine ich das Team, das mir beim Buchprojekt zur Seite stand – die Sache einfacher. Originalplakate, auf denen bereits FLIESSBAND steht, konnte man ganz einfach verwenden, Zeitungsartikel wurden so zu Artikeln über Charly Davidson. Das ist doch ideal und erleichtert die Arbeit ungemein.

Wie muss man sich so ein Team vorstellen?

Das sind alles potentielle Fälscher … (lacht!) … nein. Ich hatte als große Hilfe einen Dr. phil. an meiner Seite, Lutz Mühlfriedel, Anglist und Germanist und ein guter Freund von mir, der für das Projekt unverzichtbar wurde. Dann gab es den einen oder anderen Fotografen, Steffen Kühne zum Beispiel, der heute in Tunesien lebt und arbeitet, oder Claus Rose, ein wunderbarer Aktfotograf. Computer- und Mediaexperten, meine beiden Töchter, Musiker, die an der Hörbuch-CD mitwirkten. Alle auf ihre Art bedeutsam für die Arbeit neben dem Schreiben, für die Webseiten, die es begleitend zum Buch gibt und so weiter. Es war mir wichtig, für die unterschiedlichen Aufgaben, von denen ich nicht wirklich etwas verstehe, Profis zu finden. Ab da konnte ich ich voll auf das Schreiben konzentrieren.

Wäre es auch ohne diese Unterstützung gegangen?

Natürlich kann man auch Einhandsegeln, aber mit einer Mannschaft macht das doch viel mehr Spaß. Das galt insbesondere für die Musiker, die am Soundtrack beteiligt wurden. Eine Rocklegende ohne Musik wäre ja undenkbar. Auch hier ist es gelungen, Leute zu finden, die weit oberhalb des deutschen Qualitätsdurchschnitts liegen.

Das Buch hat zwei Teile. Im ersten Teil geht es um die ersten vier Jahrzente des Lebens von Karl David Korff alias Charly Davidson. Der zweite handelt, obwohl etwa gleich umfangreich, die letzten zehn Jahre in Davidsons Leben ab. War das von Anfang an so von Ihnen geplant?

Als ich 2002 begann den Plot für das Buch zu schreiben, ging ich noch von einem durchgängigen Buch aus, das „Überflieger“ heißen sollte. Damals schon wurden Teile des Buches als einzelne Geschichten vom Heinz Rudolf Kunze Fanclub „Wunderkinder“ auf deren Webseite publiziert; mit Heinz Rudolf habe ich damals Radiosendungen produziert und 2005 und 2006 in Jena große Literaturevents veranstaltet. Das scheint mir, wenn ich das hier mal sagen darf, auch der hauptsächliche Grund dafür zu sein, dass der „Rocklegende“ immer wieder angedichtet wird, sie hätte viel mit Kunze zu tun. Das ist Quatsch. Die Legende vereint in sich hunderte von Künstler, sozusagen alle, die ich zwischen 1976 und 2008 interviewen durfte. Viele von denen haben mir Anekdoten aus ihrem musikalischen Leben erzählt, die ich geändert habe und dann im Buch einbauen konnte. Erst da ergab sich auch die Notwendigkeit, die Legende in zwei Teilen zu erzählen, sozusagen 1.) den Aufstieg und 2.) den Fall. Aber streng genommen hat das Buch ja vier Seiten, die A- und die B-Seite einer guten Schallplatte und dann auch noch die C- und die D-Seite der Medaille.

Jetzt ist gerade eben ein anderer Roman erschienen, der eine Hauptfigur hat, die Korff heißt …

… Sie meinen „Das Beste, was wir hatten“ von Jochen Schimmang …

… bewegt sie das oder was bewirkt das bei Ihnen?

Ich finde das witzig. Wir haben das Buch auch auf einer unserer Charly-Davidson-Webseiten beworben. Zum Glück heißt die Figur Gregor Korff und nicht Georg oder Georgia Korff, wie Charly Davidsons Tochter in der „Rocklegende“. Das hätte sonst einige Proleme für mich gegeben. Witzig finde ich die Side-Story in „Das Beste, was wir hatten“, nämlich dass dieser Gregor Korff eine Geliebte hatte, die Stasi-Spitzel war, während mein Karl David (Charly Davidson) Korff eine Geliebte hatte, die … ach, ich will nicht zuviel verraten.

Hat da wer bei den „Wunderkindern“ abgeschrieben?

Ach Quatsch, so weit war ich da noch gar nicht mit dem Erzählen, als die mich damals abgesetzt haben.

Weshalb hat man sie abgesetzt?

Man sagte, im Heinz Rudolf Kunze Fanclub sei kein Platz für eine Selbstdarstellung der Forummitglieder oder auch der Gäste.

Und nahm sich damit die Chance, exklusiv ein großartiges Buch zu promoten?

So kann man es sehen. Aber ich respektiere das, denn Fanclubs sollen ja immer nur einen Herrn dienen.

Nun kann man ja alles bereits im Internet lesen: weshalb sollte jemand dann im nächsten Jahr das Buch kaufen?

Was seit Anfang Juli im Internet zu lesen ist, sind Auszüge der Rohfassung. Hier fehlen erstens Schlüsselszenen, zweitens habe ich ein, zwei Kapitel noch einmal umgeschrieben und, wie jeder gute Film, hat das Buch auch ein alternatives Ende. Außerdem wird nach der Frankfurter Buchmesse (Anm.: Die Buchmesse 2009 findet vom 14. bis 18. Oktober statt.) das sogenannte „Bloggbuch“ wieder abgeschaltet und die Internetveröffentlichung der Rohfassung der einzelnen Kapitel bei „Jenapolis“ neu gestartet. Zu guter letzt enthält das Buch auch eine Bonus-CD mit der Musik von Charly Davidson und Tondokumenten.

Wie Sie mir im Vorgespräch erzählt haben, wird es hierfür auch eine spezielle Musikplattform geben.

Das ist richtig, aber dies wird erst am 21. September bekannt gegeben, weshalb ich mich auch darüber freuen würde, wenn man dies erst danach publizeren würde. Die Musikplattform wird „V2 – Media Entertainment“ heißen und soll perspektivisch auch andere Musikprojekte veröffentlichen, wie z.B. das Solo-Album von Mick Szutor.

Ich fragte ja bereits, wieviel Sauer in Charly Davidson steckt und Sie haben dies mit einem Teil Ihrer Biografie beantwortet. Aber wievel Mensch von Ihnen selbst steckt in dieser Rocklegende?

Die menschliche Komponente ist sicherlich bei jedem Buch eines jeden Autors anders. Ich bin jemand, der die Philosophie vertritt, dass man am besten über Dinge schreiben kann, die einem nahe sind. Ja, da steckt schon viel persönliche Emotion in dem Buch, nicht immer in der Art und Weise, dass ich die Dinge selbst erlebt habe, aber doch so weit, dass ich Anekdoten, die mir Rockstars in den Interviews, die ich mit ihnen führen durfte, auf mich übertragen habe und mich fragte, wie ich selbst reagiert hätte, wenn mir dies widerfahren wäre.

Was war da die persönlichste Reaktion?

Das ist schwierig zu sagen. Sicherlich der Verrat an Charly durch seine zweite Frau. Da habe ich noch nicht einmal alles reingetan, was ch ursprünglich hineinpacken wollte. So fehlt zum Beispiel die adaptierte Version der Trennung von George und Pattie Harrison, die ihren Mann verließ, weil sie mit seinem besten Freund Eric Clapton eine Affäre begonnen hatte; dies obwohl Harrison seinen besten Song, nämlich „Something“ für sie geschrieben hatte. Das sind auch Rocklegenden, die aber schon fast vergessen sind, allerdings nicht für mich. Dem Harrison-Drama entstammt auch mein Satz: „Loyalität ist kein guter Ersatz für Liebe – es ist der beste.“

Und, wie hättest Du an Harrisons Stelle reagiert?Ich wäre wahrscheinlich, wie er, drogensüchtig geworden, wobei man mit einer gewissen Lebenserfahrung – Harrison war damals erst 27 Jahre alt – feststellt, dass man zwar vergeben kann, vergessen aber niemals.

Was könntest Du niemals vergessen?

Schwierige Frage … ich denke, wenn mich jemand verleugnen würde, für den ich viel getan habe, also uneigennützig, wenn der mich dann in der Öffentlichkeit ableugnen würde, das wäre das Schlimmste, das könnte ich nicht vergessen. Zum Glück ist mir das in meinem bisherigen Leben nur ein einziges Mal passiert. Aber ich bin nicht Jesus, der da mit einem Lächeln darüber geht. Bei mir sitzt so etwas tief, ich nehme einen solchen Verrat persönlich.

Aus zwei Teilen, aus zwei Seiten einer LP, wie Du sagtest, besteht das Buch. Du hast aber auch noch die C-Seite und sogar eine D-Seite erwähnt. Wie muss man das verstehen?

Die C- und die D-Seite sind Nachträge. Die C-Seite ist die „Charly“-Seite mit einer Audiografie, einer Textauswahl, der Quellenangabe für Nachforschungen in Sachen „Davidson“ und der Bonus-CD „CODA“. Die „Davidson“-Seite wiederum ist nicht direkt mit der „Rocklegende“ verwoben. Wenn das Buch ein Erfolg wird, wovon ich einmal ausgehe, eröffnet die Marke „Charly Davidson“ die Möglichkeit die Legende literarisch fortzusetzen. Ich nenne, da ich von den danach geplanten Projekten nichts verraten möchte, einige Beispiele. So gibt es etwa „Laura Palmers geheimes Tagebuch“ zur „Twin Peaks“-TV-Serie. Oder bei der Marke „Star Wars“ verschiedene Nachfolgefilme, wie auch bei anderen Filmen üblich, also: „Der Sohn von …“, „… kehrt zurück“, „Die Rache von …“ und so weiter.

Wird Charly Davidson denn nach seinem Tode zurückkehren?

Das wäre wirklich witzig. Warten wir aber erst mal die Rückkehr von Jesus ab. Auf jeden Fall würde dann die Fortsetzung der Bibel der größte Mega-Bestseller aller Zeiten werden … (lacht) … nein. Es gibt so viel zu erzählen um Charly Davidson. Ich könnte mir zum Beispiel ein weiteres Buch vorstellen, in dem Charly erzählt „wie es wirklich war“, meinetwegen zwischen 1980 und 1999, mit vielen Datails und so weiter. Außerdem sind ja die Texte von ChD noch nicht als Buch erschienen. Aber das alles wird man sehen und es hängt natürlich vom Erfolg der „Rocklegende“ ab und ist eine souveräne Entscheidung des Verlages.

Welcher Verlag wird das Buch veröffentlichen?

Warten wir’s mal ab. Ich habe da schon so eine Ahnung … (lacht).

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG HANNOVER

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG HANNOVER

PLATZ 1 BEI GOOGL.DE UNTER:
SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG HANNOVER

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG HANNOVER

INFOS UNTER:
united-sign.com

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG HANNOVER
SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG HANNOVER
SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG HANNOVER
SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG HANNOVER
SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG HANNOVER
SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG HANNOVER
SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG HANNOVER
SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG HANNOVER
SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG HANNOVER
SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG HANNOVER

united-sign.com

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG HANNOVER