Die Deutsche Sprache und ihre Kriese

„Deutsche Sprache, schwere Sprache“ ist ein weitverbreitetes Sprichwort. Ob, Rechtschreibung, Zeichensetzung oder Grammatik – die Tücken des Deutschen lauern in jedem Wort. Lesen und schreiben lernt hierzulande jedes Kind und doch schleichen sich in den allgemeinen Sprachgebrauch immer wieder Fehler ein. Die möglichen Gründe für eine mangelnde Rechtschreibkompetenz sind dabei so vielfältig wie die Liste der häufigsten Rechtschreibfehler. Häufig wird dabei der technischen Fortschritt des Internets und der damit verbundenen neuen Kommunikationsformen als Schuldiger ausgemacht. SMS, Twitter und co. stehen hierbei symbolisch für den Verfall des deutschen Schriftsprachsystems. Doch tragen die neuen Medien wirklich für eine Verminderung der Rechtschreibkompetenz bei? Unbestreitbar ist, dass der Sprachstand der von Schülerinnen und Schülern den niedrigsten Stand seit seiner Dokumentierung aufweist.

Die häufigsten Rechtschreibfehler der deutschen Sprache erstrecken sich über ein weites Feld von Worten. Besonders mit der Doppelkonsonantenschreibung haben viele Sprecher des Deutschen ihre Probleme. Heißt es nun „Adresse“ oder „Addresse“? „Agressiv“ oder Aggressiv? Ebenso bereitet die sog. Auslautverhärtung so manchem Kopfzerbrechen. Gebe ich jemanden meine „Hand“? Oder ist es doch die „Hant“? Auch das sog. Dehnungs-h zählt zum wohl größten potenziellen Verursacher für Rechtschreibfehler. Brauche ich einen Rat? Oder doch einen Raht? Steckt unsere Wirtschaft in einer Krise? Oder ist es eine Kriese? Fremdwörter sind dabei ebenso, wenn nicht sogar in einem größeren Maße, von Fehlschreibungen betroffen.

Wenn auch nicht die neuen Medien als alleiniger Verursacher für eine Verminderung der allgemeinen Sprachkompetenz auszumachen. Vielmehr trägt auch der Sprachunterricht in der Schule dazu bei, dass die Rechtschreibkompetenz entscheidend verringert wird. Die neuen Methoden zum Schriftspracherwerb arbeiten nach dem Motto „Lesen durch Schreiben“. Dazu wird eine Anlauttabelle verwendet, die den Schülerinnen und Schülern beibringen soll, zu schreiben wie sie sprechen. Was entsteht sind katastrophale Wortruinen, die bewusst vom Lehrpersonal ignoriert werden.  Ebenso können solche Fehler entstehen, die häufig sind für die deutsche Sprache und sich beim Sprecher im Kopf verfestigen.

Mehr Info zur Grammatik, Zeichensetzung sowie Groß- und Kleinschreibung auf der Webseite des Übersetzungsbüros SATZGEWINN.

SATZGEWINN Tappe & Scholtyssek Übersetzer und Dolmetscher Partnerschaft
Koblenzer Str. 82
50968 Köln

0221 9987 9026
info@satzgewinn.com
www.satzgewinn.com